Crowd Management Handlungsgrundsätze Crowd Management Handlungsgrundsätze

Grossanlässe werden immer beliebter, aber grosse Menschenmengen können gefährlich sein. Wir haben mit Hochschulen und der Regierung eine Reihe von Crowd Management Grundsätzen für Freiflächen erarbeitet – etwas das es bisher noch nicht gab.

Behalten Sie die Übersicht

In den letzten Jahren hat die Zahl der Grossveranstaltungen stetig zugenommen. Auch die Besucherzahlen zeigen nach oben. Am Züri Fäscht beispielsweise werden Millionen von Besuchern erwartet: im 2016 kamen über 2 Millionen Menschen nach Zürich. Ansammlungen in diesem Ausmass sind nicht ungefährlich.

ASE unterstützt die Behörden mit einfach anwendbaren Berechnungsformeln für die Beurteilung (Evaluierung) von Festarealen.

Während es klare Richtlinien für die Evakuierung öffentlicher Einrichtungen gibt, existieren für die Beurteilung von Arealen im Aussenbereich noch keine verbindlichen Grundlagen. ASE unterstützt die Schweizer Behörden bei der Bewertung von Arealen für die Bewilligung von Anlässen.

 

Dazu wurden Handlungsgrundsätze für das Crowd Management erarbeitet. Diese bieten eine solide Basis für die einfache und verständliche Beurteilung von Festarealen. Dabei können gefährliche Aspekte schon im Voraus erkannt und aufgelöst werden.